Mittwoch, 30. August 2017

Unfassbar: Grüne Jugend wütend über Sperrung von Indymedia.linksunten

Die Nachwuchsorganisation zeigt sich schockiert über die Sperrung des linksextremen Informationsportals durch eine Anordnung des Bundesinnenministeriums und protestiert in schrillen Tönen:

„Mit diesem Verbot will Thomas de Maizière mal wieder eine ,harte Hand‘ gegen den sogenannten Linksextremismus demonstrieren und damit Stimmen am rechten Rand gewinnen. Dabei nimmt er offenbar gerne in Kauf, dass wirksame Aufklärung gegen Nazistrukturen behindert wird.“ Dieser radikale Spruch stammt von Moritz Heuberger, Bundessprecher der Grünen Jugend.

Seine weibliche Kollegin, Bundessprecherin Jamila Schäfer, ist nicht minder radikal in ihrer Einschätzung der Maßnahme gegen das linksextreme Portal: „Aus wahlkampftaktischem Kalkül eine der wichtigsten Informationsquellen gegen rechte Gewalt zu kriminalisieren, ist schlicht verantwortungslos und spielt den rechten Antidemokraten in die Hände. Wir verurteilen diese Maßnahme daher aufs Schärfste und erklären uns solidarisch mit indymedia.linksunten.org!

„Indymedia.linksunten“ wurde gesperrt und der Trägerverein aufgelöst, nicht nur weil sie linksradikal waren, sondern weil die Plattform ständig Aufrufe zu Gewaltakten veröffentlicht hat. Die Gewaltorgie am G-20-Gipfels in Hamburg wurde über diese Plattform koordiniert. „Indymedia.linksunten“ war ein regelrechter Pranger, der die übelsten Verleumdungen von anonymen Autoren verbreitet hat. Nach Gewaltakten wurden dort Bekennerschreiben veröffentlicht, die ihre Gewalt als „Heldentat“ priesen.

Kurz: Wenn es eine Plattform für gewaltbereiten Linksradikalismus gab, so war das „Indymedia.linksunten“.

Die wütenden Proteste der Grünen Jugend gegen die Sperrung – zudem noch mit diesen Argumenten – sind ein Skandal.

Im Grunde genommen sagen die grünen Verteidiger, dass alles erlaubt sein sollte, solange es sich gegen „Rechts“ richtet. Blinder auf dem linken Auge, kann man gar nicht sein.

Diese radikalen Aussagen der „Grünen Jugend“ zum Indymedia.linksunten-Fall sind besonders alarmierend, weil immer mehr C-Politiker bereit sind, mit den Grünen auf Bundesebene eine Koalition einzugehen.

Was schon in Bundesländern wie Hessen große Schaden verursacht hat (man denke bloß an den unseligen Gender-Lehrplan für die Schulen), würde im Bund zur totalen Katastrophe führen.

•    In den Schulen und Kindergärten will diese Partei die Gender-Ideologie und die Erziehung zur „Sexuellen Vielfalt“ einführen.
•    „Bündnis 90/Die Grünen“ befürworten eine Schulerziehung, in der Kinder schon ab dem ersten Grundschuljahr mit sexuellen Inhalten – inklusive Homo- und Transsexualität – konfrontiert werden.
•    Die Grünen sind der Ansicht, Transvestiten sollten Kindern Homosexualität erläutern. Die Begründung: „Es geht darum, Kindern zu zeigen, dass auch Männer Männer lieben können und Frauen Frauen - und dass davon die Welt nicht untergeht“ (Quelle „Welt“ vom 16. November 2016).

Und nun die Verteidigung einer linksradikalen Internet-Plattform, die Aufrufe zur Gewalt publizierte.

Jeder der Verstand hat erkennt sofort: „Bündnis 90/Die Grünen“ ist eine fanatische und radikale Partei.

Es reicht! Die CDU/CSU muss eindeutig und noch vor der Wahl erklären: Keine Koalition mit den Grünen.

Unterstützen Sie deshalb diese Initiative der Aktion „Kinder in Gefahr“: http://www.aktion-kig.de/kampagne/appell_koalition.html

Selbst Ministerpräsident Horst Seehofer hat sich in einem Interview mit der „Welt am Sonntag“ offen für eine Koalition mit den Grünen gezeigt. CDU-Generalsekretär und andere Politiker des gesellschaftspolitisch linken Flügels der C-Partei werden schon lange für Schwarz-Grün.

Wir müssen heute dafür sorgen, dass im Bund keine hessischen Verhältnisse einkehren und Deutschland zum totalen Gender-Staat wird.

Deshalb bitte ich Sie: Unterschreiben Sie und verbreiten Sie unsere Petition gegen diese Irrsinn: http://www.aktion-kig.de/kampagne/appell_koalition.html

Keine Kommentare: